Ausländisches Personal am mexikanischen Standort: Visafragen

Sollen an den neuen mexikanischen Standort ausländische (also zumeist deutsche) Mitarbeiter entsendet werden, muss natürlich zuerst ein Visum beantragt werden, denn mit der Touristenkarte dürfen keine entgeltlichen Tätigkeiten aufgenommen werden. Dabei sollte beachtet werden, dass dieser Prozess normalerweise etwa drei bis vier Monate dauert. Die Dauer kann allerdings variieren, je nachdem wie schnell oder langsam die Behörden arbeiten und die Dokumente auf deutscher Seite eingereicht werden.

Art des Visums: Residente Temporal

Für eine Arbeitsaufnahme muss zunächst eine Arbeitserlaubnis beantragt werden, das sogenannte „Residente Temporal“, vormals FM3. Normalerweise muss dies zuerst nach einem Jahr, später nach zwei Jahren verlängert werden, und ist somit bis zu vier Jahre lang gültig. Nach vier konsekutiven Jahren mit Wohnsitz in Mexiko kann das „Residente Permanente“ beantragt werden, das danach ohne Ablaufdatum gültig ist.
Will der Antragsteller in einem mexikanischen Unternehmen anfangen, gelten besondere Regeln:

  • Der Ausländeranteil in mexikanischen Unternehmen darf maximal 10 % betragen.
  • Es darf keine Arbeitsstelle von einem Ausländer besetzt werden, wenn ausreichend mexikanische Bewerbungen vorhanden sind.
  • Arbeitgeber müssen nachweisen, dass eine entsprechende Arbeitskraft auf dem mexikanischen Arbeitsmarkt nicht zu finden ist.

Beantragung des Visums

Die Arbeitserlaubnis muss vom Arbeitgeber beim mexikanischen Amt für Immigration beantragt werden. Nach der Bearbeitungszeit bekommt der Bewerber eine Nummer, mit der er zum verantwortlichen Konsulat gehen kann – in Deutschland entweder in Berlin oder Frankfurt. Dies muss aber nicht in Deutschland geschehen und kann beispielsweise auch im Konsulat in Miami oder Belize beantragt werden.Auf jeden Fall muss der Antragsteller ausreisen, denn das Visum kann nicht in Mexiko beantragt werden.

Nach der erneuten Einreise mit den entsprechenden Dokumenten muss sich der Antragsteller innerhalb von 30 Tagen beim mexikanischen Amt für Migration melden. Dafür wird nur ein gültiger Reisepass benötigt. Nach mindestens drei weiteren Behördengängen bekommt man schließlich sein Visum in Form einer grünen Karte (FM) ausgehändigt. Nach Erhalt des Arbeitsvisums besteht auch die Möglichkeit, Visa für Familienangehörige zu beantragen.

Verlängerung des Visums

Der Antrag auf Verlängerung für das Residente Temporal kann ab 30 Tage vor Ablauf beantragt werden und muss in der Regel vom Arbeitgeber unter Vorlage des Arbeitsangebots verlängert werden. Dies geschieht normalerweise relativ einfach und problemfrei.

 

WMP Mexico Advisors übernehmen gerne den gesamten Visumsprozess für Sie oder Ihre Mitarbeiter.
Für Personalfindung steht Ihnen unser Partnerunternehmen Acensblue zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.