Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) berichtet, dass sich Mexiko unter den sechs G20- Ländern mit dem größten Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2018 befindet.


 

Im Vergleich zum Vorjahr stieg das Bruttoinlandsprodukt um 2,4% im Jahresvergleich, angetrieben vor allem durch die Wirtschaftszweige des Primärsektors (Landwirtschaft, Bergbau etc.) sowie starke Im- und Exportzahlen.

Mit einem Anstieg von 1,1% des BIP im Vergleich zum Vorquartal gehört Mexiko ebenfalls zu den am meist wachsenden Wirtschaftsmärkten der Welt. Bereits das zweite Quartal in Folge werden steigende Zahlen verzeichnet, nachdem es im dritten Quartal 2017 noch stagnierte.

Besonders für China, dem zweitgrößten Handelspartner Mexikos, werden für das aktuelle Jahr Wachstumspotenziale vorausgesagt. China vervierfachte bereits letztes Jahr seine Investitionen in Mexiko. Die Exportzahlen nach China stiegen im Landwirtschaftssektor in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 54% (im Vergleich zur gleichen Periode im Vorjahr). Insbesondere für landwirtschaftliche Produkte wie Avocado, Chili und Tequila werden steigende Exportzahlen für den chinesischen Markt erwartet.

 

Die Gruppe der Zwanzig

Die G20 ist ein seit 2009 bestehender informeller Zusammenschluss der wirtschaftsstärksten Industrie- und Schwellenländer. Die Mitglieder der G20 gehören zu den Staaten mit dem höchsten Bruttoinlandsprodukt der Welt. Die Vereinigung dient vor allem als Forum für den Austausch über Probleme des internationalen Wirtschafts- und Finanzsystems, aber auch über Themen wie Arbeitsmarkt, Antikorruption, Energie und Entwicklung.

Zu den G20 gehören die sieben wichtigsten Handelspartner Mexikos (USA, China, Kanada, Japan, Deutschland, Korea und Brasilien), mehr als 90% des gesamten mexikanischen Außenhandels entfallen auf Märkte der G20. Im Jahr 2012 war